Skatclub München-Süd

 

Satzung

 

(Stand Januar 2008)

 

1.            Zweck, Name, Sitz und Geschäftsjahr

1.1          Der Skatclub München-Süd ist ein Verein zur Pflege des Skatsports. Er hat seinen Sitz in München. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

1.2          Der Skatclub München-Süd ist Mitglied des Skatverbandes Region München e. V. (SRM). Der SRM ist als Verbandsgruppe 08.80 (VG 80) Mitglied im Bayerischen Skatverband e. V. (BSkV), wobei der BSkV als Landesverband 08 (LV 08) Mitglied des Deutschen Skatverbandes (DSkV) ist.

 

2.            Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

2.1          Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein an den Vorstand des Vereins zu richtender Aufnahmeantrag. Mit der Aufnahme verpflichtet sich der Antragsteller zur Einhaltung der Satzung und Spielordnung.

2.2          Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss. Ein Mitglied kann jederzeit seinen Austritt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand anzeigen. Der Ausschluss ist zulässig, wenn das Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt.

2.3          Nach Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf das Vereinsvermögen.

 

3.            Vorstand

3.1          Die Geschäfte des Vereins werden von dem Vorstand geführt. Er setzt sich zusammen aus:

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Kassier

Spielleiter

Schriftführer.

Vertreter im Sinne des § 26 BGB sind jeweils zwei Vorstandsmitglieder.

3.2          Die Mitglieder des Vorstandes werden jeweils in der ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Bei der Wahl des Vorstandes gilt ein Kandidat als gewählt, wenn er mehr als die Hälfte der abgegebenen, gültigen Stimmen erhält. Andernfalls ist die Wahl zu wiederholen. Dazu neu vorgeschlagene Kandidaten sind ebenfalls wählbar. Sollten bei einem Wahlgang mehr als zwei Kandidaten vorgeschlagen werden, von denen keiner mehr als die Hälfte der abgegebenen, gültigen Stimmen auf sich vereinigt, so ist zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen eine Stichwahl erforderlich. Stimmenthaltungen zählen im Ergebnis wie ungültige Stimmen.

3.3          Der Vorstand beschließt über

Änderung zur Spielordnung,

Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern,

Anträge von Mitgliedern, soweit sie nicht eine Änderung der Satzung betreffen.

3.4          Der Vorstand kann Verpflichtungen für den Verein nur in der Weise begründen, dass die Haftung der Mitglieder auf das Vereinsvermögen beschränkt ist. Demgemäß muss in allen namens des Vereins abzuschließenden Verträgen oder sonstigen abzugebenden Verpflichtungserklärungen der Hinweis aufgenommen werden, dass die Vereinsmitglieder für die daraus entstehenden Verbindlichkeiten nur mit dem Vereinsvermögen haften.

Über Verpflichtungen von mehr als € 1.000,-- im Einzelfall entscheiden die Mitglieder am Spielabend oder auf der Mitgliederversammlung.

 

 

 

 

4.            Mitgliederversammlung

4.1          Die ordentliche Mitgliederversammlung des Vereins (Jahreshauptversammlung) findet jeweils am ersten Spieltag eines Spieljahres  (Kalenderjahr) statt. Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über die Entlastung und Wahl von Vorstandsmitgliedern,

Änderung der Satzung,

Festsetzung der Mitgliederbeiträge,

Festsetzung von Aufwandsentschädigungen für Vorstandsmitglieder,

schriftliche Beschwerden von mindestens 25% der Mitglieder über einen Beschluss des Vorstandes,

Anträge von Mitgliedern, die bis zur Mitgliederversammlung nicht vom Vorstand entschieden worden sind.

Die Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt mindestens vier Wochen vor dem Termin   unter Bekanntgabe der Tagesordnung.

Dies geschieht entweder persönlich, per Post oder per E-Mail.

Anträge von Mitgliedern auf Satzungsänderung sind spätestens 6 Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich an den Vorstand einzureichen.

Alle Anträge auf Satzungsänderung werden in der Tagesordnung aufgeführt und als Anlage mit der Einladung verteilt.

4.2          Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand einberufen werden. Sie müssen einberufen werden, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder dies verlangt. Wird dem Verlangen durch den Vorstand nicht entsprochen, so können diese Mitglieder selbst die Mitgliederversammlung einberufen.

 

5.            Beschlüsse

5.1          Für Beschlüsse muss mindestens die Hälfte aller Mitglieder anwesend sein. Sind bei einer Mitgliederversammlung weniger als die Hälfte der Mitglieder anwesend, kann die Mitgliederversammlung erneut und unmittelbar darauf einberufen werden. Sie ist dann ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

5.2          Die Satzung betreffende Beschlüsse bedürfen einer absoluten Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit nicht die Satzung abweichendes bestimmt.

Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen sind wie Neinstimmen zu bewerten.

5.3          Die Spielordnung betreffende Beschlüsse bedürfen einer einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben unberücksichtigt.

 

6.            Mitgliederbeiträge

6.1          Der jährliche Mitgliederbeitrag setzt sich zusammen aus einem Vereinsbeitrag von 50,-- € und aus den Verbandsbeiträgen an den SRM, BSkV und DSkV. Ehrenmitglieder und Jugendliche zahlen keinen Vereinsbeitrag, Jugendliche zahlen nur einen verminderten Verbandsbeitrag. In den Beiträgen ist eine Unfallversicherung enthalten. Ein Clubmitglied in Ausbildung (Schüler, Auszubildender, Student, Wehrdienst) ohne festes Einkommen erhält die Vergünstigungen eines Jugendlichen.

 

7.            Auflösung des Vereins

7.1          Über die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit der Mehrheit  von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.

7.2          Die Auflösung des Vereins soll unter entsprechender Anwendung der Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches für die Liquidation eines rechtsfähigen Vereins erfolgen.

 

Die Satzung von 1999 wurde im Januar 2005 wesentlich, im Januar 2006 hinsichtlich der Mitgliederbeiträge und im Januar 2008 hinsichtlich der Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung ergänzt und hinsichtlich der Auflösung des Vereins und der Mehrheiten bei Beschlüssen geändert.

 

München, 06. Januar 2008

 

gez. Lutz Kögl    gez. Hans Kusmierz   gez. Alfred Werth    gez. Roland Müller   gez. Gisela Smykalla