Skatclub München-Süd

 

Spielordnung

(Stand Januar 2018)

 

1.        Spieltage, Spielort, Spieleinsatz, Preisgeld, Verteilung des Jahresüberschusses

1.1     Spieltage sind alle Freitage beginnend mit der Jahreshauptversammlung und endend vor dem Weihnachtspreisskat. Spielbeginn ist 18.30 Uhr. Gespielt werden jeweils zwei Serien, am letzten Spieltag eines Jahres nur eine. Während des Spielbetriebes ist Rauchen im Spielraum nicht gestattet.

1.2     Gespielt wird in der Gaststätte Freizeit im 1880, Tübinger Str. 10, 80686 München.

Die Teilnahme ist offen für Clubmitglieder und Gäste.

Am zweiten und am letzten Spieltag eines Monats werden in der ersten Serie die Spieler nach der aktuellen Rangliste der Clubmeisterschaft gesetzt (Originalpunkte). Gäste werden ab Tisch 2 dazu gesetzt.

Im Übrigen wird in der ersten Serie gelost, bei mehr als drei Tischen in zwei Gruppen entsprechend der aktuellen Rangliste. Gäste werden entsprechend ihrer Spielstärke den Gruppen zugeteilt.

Die zweite Serie wird nach dem Ergebnis der ersten Serie gesetzt. Bei einem Einsteigen erst in der zweiten Serie werden die Punkte der aktuellen Clubrangliste zugrunde gelegt.

1.3     Der Einsatz pro Serie beträgt € 5,--. Er wird in jeder Serie als Geldpreisskat voll ausgespielt.

1.4     Die Preise sind je nach Teilnehmerzahl gestaffelt (Anzahl der Preise = Anzahl der Tische).

Pro Spielabend wird einmalig ein Listengeld von € 2,-- erhoben, das in die Clubkasse fließt.

Das Verlustspielgeld für verlorene Spiele beträgt für die ersten drei verlorenen Spiele je € 1,--, für alle weiteren € 2,--. Die Verlustspielgelder fließen in die Clubkasse.

1.5 Der Kassenbestand zum Jahresende wird, abgesehen von einer vom Vorstand für erforderlich gehaltenen Liquiditätsreserve, nach Möglichkeit bei der Weihnachtsfeier zusammen mit den erspielten Preisgeldern bei Wertungsturnieren und Ligaspielen an die Mitglieder verteilt.

Die Clubmitglieder mit mindestens 30 Clubserien erhalten eine Prämie entsprechend der Anzahl ihrer gespielten Jahresserien (für weniger als 30 Serien werden ggf. € 3,50 je fehlender Serie abgezogen).

Für die Bestplatzierten der Clubwettbewerbe 2.1, 2.2 und 2.4 gibt es Preisgelder.

Für besondere Erfolge können Prämien vergeben werden.

Die Ausschüttungen werden von der Vorstandschaft jährlich neu festgelegt.

Erspielte Mannschaftspreisgelder werden anteilig nach teilgenommenen Serien ausgeschüttet.

 

2.        Wettbewerbe

2.1     Clubmeisterschaft

Für die Clubmeisterschaft werden die Ergebnisse aller Clubserien (1.1) sowie die beiden Serien des Gartenskatturniers (2.5) gewertet.

Clubmeister ist, wer am Ende des Spieljahres die höchste Durchschnittspunktzahl erreicht hat. Der Clubmeister erhält einen Wanderpokal und die Meisternadel des DSkV.

An der Clubmeisterschaft können nur Clubmitglieder teilnehmen.

Besonderheiten für die Clubwertung:

Weniger als 30 gespielte Serien eines Spieljahres bzw. nicht mehr erreichbare 30 Serien während des Spieljahres werden mit jeweils null Punkten gewertet. Für jede mehr als 30 gespielte Serie werden jeweils 60 Punkte gutgeschrieben.

2.2     Turniermeisterschaft

Gewertet werden alle offiziellen Turniere (Wertungsturniere, Ligaspiele, Meisterschaften des SRM, BSkV und DSkV).

Besonderheiten für die Turnierwertung:

Weniger als 20 gespielte Serien eines Spieljahres werden mit jeweils null Punkten gewertet.

Die Serien auf Ebene des BSkV werden mit einem Multiplikator von 1,1, die auf der Ebene des DSkV mit einem Multiplikator von 1,2 aufgewertet.

2.3     Supercup

Die Supercupwertung ergibt sich aus dem gewichteten Punktedurchschnitt der Club- und Turnierserien (Gesamtpunktzahl geteilt durch die Anzahl aller zu wertenden Serien). Für den Supercup sind 40 Serien erforderlich. Jede nicht erreichte Serie wird mit null Punkten gewertet.

2.4     Pokalmeisterschaft

Die Pokalmeisterschaft findet 2018 nicht statt.

Der Pokalmeister wird nach einem ko-System ermittelt.

In jeder Serie erhält von den noch im Wettbewerb befindlichen Spielern derjenige mit dem niedrigsten Spielergebnis eine Vormerkung (k). Eine Vormerkung erfolgt auch beim Fernbleiben von vier aufeinander folgenden Clubabenden.

Diese wird erst am Ende der letzten Serie eines Spielabends wirksam.

Wer zwei Vormerkungen hat, scheidet aus (ko).

Eine Clubserie zählt für den Pokalwettbewerb nur dann, wenn mehr als die Hälfte der noch im Wettbewerb befindlichen Spieler daran teilnehmen. Dabei werden Mitglieder, die wahrscheinlich wenige Serien im Jahr spielen, nicht berücksichtigt (Festlegung durch Vorstand am Anfang des Spieljahres).

Der Pokalsieger wird im direkten Duell ermittelt (d.h. kein ko durch Fernbleiben).

 

2.5     Gartenskatturnier

Das Gartenskatturnier ist ein Preisskat von zwei Serien.

Die zweite Serie wird nach dem Ergebnis der ersten Serie gesetzt.

Neben den Clubmitgliedern können auch vom Vorstand eingeladene Gäste teilnehmen.

Die Serien zählen für die Clubmeisterschaft, aber nicht zur Pokalmeisterschaft.

2.6     Weihnachtsskatturnier

Das Weihnachtsskatturnier ist ein Preisskat von drei Serien.

Die beiden letzten Serien werden gesetzt.

Neben den Clubmitgliedern können auch vom Vorstand eingeladene Gäste teilnehmen.

Die Serien zählen nicht zur Clubmeisterschaft.

2.7     Pokale

Der Gewinner der Clubmeisterschaft, der Turniermeisterschaft, des Supercups, der Pokalmeisterschaft, des Gartenskatturniers und des Weihnachtsskatturniers erhält jeweils einen Wanderpokal. Der dreimalige Gewinner eines Pokals darf den Pokal behalten. Anrecht auf einen Pokal haben nur Clubmitglieder.

2.8     Turnierablauf

Die Einteilung durch die Spielleitung ist so vorzunehmen, dass Paare an getrennten Tischen gesetzt bzw. ausgelost werden.

Die Spieldauer wird auf zwei Stunden (Zeitlimit) je Serie begrenzt. Der Zeitpunkt des Endes der Serie wird bei Beginn der Serie bekannt gegeben. Nach Ablauf des Zeitlimits ist die Spielliste freiwillig abzugeben. Andernfalls werden die Spiellisten eingezogen. Ein im Gang befindliches Spiel ist zu Ende zu führen.

Bei nachweislichem Abreizen kann ein Mitglied des Vorstandes oder ein Schiedsrichter an den Tisch gerufen werden. Der Betreffende ist evtl. zu verwarnen.

Ein Mitglied des Vorstandes  hat das Recht, bei willkürlichen Verstößen Teilnehmer ohne weiteres vom Wettspiel auszuschließen. Als Verstöße gelten: Verletzung der Grundregeln, Abreizen nach Verwarnung, Alkoholmissbrauch u. ä.

Alle Serien werden mit doppelter Listenführung durchgeführt. Die Spiellisten können nachträglich kontrolliert werden. Fehlerhafte Listen werden dann nachträglich berichtigt. Wenn Differenzen nicht geklärt werden können, ist stets die niedrigste Punktzahl zugrunde zu legen. Wenn eine Überprüfung nicht unmittelbar nach einer Serie bzw. eines Turniers erfolgt, hat die Berichtigung keinen Einfluss auf etwa bereits vergebene Geldpreise. Für die Turnier- bzw. Meisterschaftswertung ist jedoch die berichtigte Punktzahl maßgebend.

Bei Punktgleichheit im Clubwettbewerb werden die Preise geteilt. Im Pokalwettbewerb hat die höhere Zahl der als Alleinspieler gewonnenen Spiele den Vorrang; ist diese gleich, hat die geringere Anzahl der verlorenen Spiele den Vorrang; ist auch diese gleich, hat die größere Zahl der gewonnenen Gegenspiele den Vorrang; ist auch diese gleich, dann entscheidet das Los.

 

3.        Mannschaftsaufstellung

Die Aufstellung der Mannschaften erfolgt durch den Vorstand in Anlehnung an die Rangliste des Supercups des Vorjahres. Ausnahmen im Interesse des Vereins sind dem Vorstand vorbehalten.

Aus einer Qualifikation auf einer unteren Ebene kann kein Anspruch auf eine Aufstellung in einer Mannschaft in einer höheren Ebene abgeleitet werden.

 

4.        Zuschüsse des Clubs

4.1     Startgelder für die Ligen des DSkV/BSkV/SRM und alle Meisterschaften des SRM

4.2     Tage- und Übernachtungsgelder

Tagegeld pro Teilnehmer an Tandem- und Mannschaftsmeisterschaft des BSkV:

-      5.- Tagegeld bei Spielbeginn am Nachmittag

-    € 10.- Tagegeld bei Spielbeginn am Vormittag

Übernachtungsgeld pro Teilnehmer

-    angemessen bei Ligaspielen (auf Nachweis)

-    € 50.-  bei Teilnahme an der Deutschen Einzelmeisterschaft

-    € 75.-  bei Teilnahme an der Deutschen Tandem- oder Mannschaftsmeisterschaft

4.3     Fahrtkostenzuschüsse für Mannschaftsmeisterschaften des BSkV und Ligawettbewerbe jeweils außerhalb der Münchner Stadtgrenzen in Höhe von € -,15 pro km und ein Auto je Mannschaft, für Einzel- und Tandemmeisterschaften des BSkV  in Höhe von € -,05 pro km und Teilnehmer, km gerechnet jeweils ab Club-Anschrift (Bechsteinstr. 2). Fahrtkostenzuschüsse  von DSkV und  BSkV kommen dem Club zugute. Sollten die Fremdzuschüsse höher sein als der Clubzuschuss, werden anstelle des Clubzuschusses die Fremdzuschüsse bezahlt.

4.4     Tage- und Übernachtungsgelder sind bei allen Wettbewerben beschränkt auf fünf Teilnehmer je Mannschaft. Bei Einzelspielern werden sie nur den qualifizierten Spielern gewährt (direkt oder offizieller Nachrücker).

4.5     Prämien für besondere Erfolge (Liga, insbesondere bei Aufstieg; herausragende Platzierungen bei Meisterschaften)

 

5.        Spielregeln

Verbindliche Ordnungen sind:

        Internationale Skatordnung (ISkO) und die Skatwettspielordnung (SkWO)